Ein öffentliches unbeheiztes Freibad war der Beginn!

Das Freibad „An der Finkenkuhle“ in Salzgitter-Bad wurde im Sommer 1953 für den öffentlichen Badebetrieb freigegeben.

Der damalige erste Schwimmmeister W. Kuhlmann wurde von Alfred Zielinski mit der Idee konfrontiert, einen Schwimmverein zu gründen. Nach einigen Gesprächen stand ein vorläufiges Konzept fest, und es konnte der Startschuss zur ersten Versammlung fallen. Eine Gruppe von 42 begeisterten, tatendurstigen Jugendlichen und 48 Erwachsenen traf sich am 18. Juni 1958,und der Schwimmverein SC Delphin Salzgitter wurde aus der Taufe gehoben.

Der erste 1. Vorsitzende Alfred Zielinski gab mit seinen Vorstandsmitgliedern eine vorläufige Satzung heraus und ernannte das Freibad „An der Finkenkuhle“ zum Vereinsbad. Ab diesem Zeitpunkt wurden an mindestens zwei Tagen in der Woche Trainingszeiten für die aktiven Schwimmer und Wasserballer angeboten.

Treffpunkt für die Schwimmsportler und Erwachsenen war in den Anfängen die Gaststätte Waldmüller in der Helenenstraße, die zu dieser Zeit noch eine Holzbaracke auf dem Gelände zur Verfügung hatte. Natürlich gehörten auch eine Fahne und ein Wimpel zum Vereinsleben.

Vier Mitglieder wurden sofort zu Lehrgängen geschickt, so dass das Training gesichert war, denn der Verein wuchs in kurzer Zeit auf rund 100 Mitglieder an.

 

Wintertraining außerhalb von SZ-Bad

Das Wintertraining erfolgte am Anfang im „Stadtbad am Stoben“ in Goslar.

Später richtete die Stadt für Schwimmer die Möglichkeit ein, im Hallenbad Salzgitter- Thiede zu trainieren. Von Salzgitter-Bad fuhr an den Trainingstagen ein Bus. Mit Interesse verfolgte die badende Öffentlichkeit im neuen Freibad die Trainingsabende, wodurch bei vielen Eltern und ihren Kindern der Wunsch geweckt wurde, dem SC Delphin beizutreten. Folglich wuchs die Mitgliederzahl, und wir wurden somit auch in Salzgitter und Umgebung als reger Sportclub wahrgenommen, den es zu unterstützen galt.Es flossen die ersten Gelder von der Toto-Lotto-Zentrale und dem Sportbund, mit denen dann die ersten Schwimmleinen, Schwimmhilfen, Wasserballtore und Sicherheitsabsperrungen gekauft werden konnten.

Schon im Jahr 1959 fanden die ersten Kreismeister-schaften im Freibad „An der Finkenkuhle“ statt. Der SC Delphin gewann an Bekanntheit, lud zu Wettkämpfen ein und wurde im Gegenzug zu Wettkämpfen in und außerhalb Salzgitters eingeladen. Ein weiterer Sportclub in Salzgitter-Bad war etabliert, was eine wesentliche Bereicherung des sozialen Angebotes darstellte.

Erste Schwimmfeste im Freibad SZ-Bad

Schon 1960 setzte der SC Delphin den ersten Höhepunkt in der Schwimmsaison, indem ein Abendschwimmfest mit Turmspringen veranstaltet wurde. Dabei waren Turmsprungmeister/-innen der Bundesrepublik Deutschland vom 3m-Brett und 10m-Turm. Ein Fackelschwimmen am Abend bildete den Höhepunkt der Veranstaltung vor der Kulisse von ca. 700 begeisterten Zuschauern.

Alfred Zielinski gab den ersten Vorsitz 1961 an Adolf Waldmüller ab, der von nun an bis 1965 den Verein leitete. Selbstverständlich war der Verein nicht nur auf Wettkämpfe fixiert, sondern organisierte auch Festveranstaltungen mit Musik und Tanz im Freibad, später auch Karnevalsveranstaltungen in der Gaststätte „Am Bismarckturm“ und in den Räumen der „Gaststätte Waldmüller“, die zum Vereinslokal ernannt wurde.

Im Sommer gab es unter anderem Zeltlager an den Teichen bei Clausthal-Zellerfeld, zu denen die Mitglieder mit dem Fahrrad fuhren. Die Campingausstattung wurde mit dem Auto herangeschafft. So entstand ein abwechslungsreiches Vereinsleben, das den Zusammenhalt und das Selbstbewusstsein der Vereinsmitglieder stärkte, so dass sich im Jahre 1962 beachtliche Erfolge einstellten.

Der SC Delphin nahm allein in diesem Schwimmjahr an elf schwimmsportlichen Veranstaltungen teil, und der 1.Vorsitzende bezeichnete dieses Jahr in der Hauptversammlung als Jahr des Aufschwungs, in dem Alfred Zielinski in Anerkennung seiner Verdienste zum Ehrenvorsitzenden ernannt wurde.

Weiterhin wurde der Mitgliedsbeitrag für Jugendliche auf 0,80 DM und für Erwachsene auf 1,50 DM im Monat festgelegt.

Beginn der Völkerverständigung 1963

Vielseitige Bewegung kam 1963 in den Schwimmverein. Zunächst knüpfte der Verein zum dänischen Schwimmclub „Kvik“ aus Kopenhagen Kontakte und machte mit überregionaler Öffentlichkeitsarbeit auf sich aufmerksam, die auch bei den Stadtvätern anerkennende Beachtung fand.

In der Mitgliederversammlung vom 06.10.1963 wurde die Eintragung beim Amtsgericht als eingetragener Verein (e.V.) ab 1964 beschlossen.

Durch die erfolgreiche Breitensportarbeit wuchs die Zahl der aktiven Wettkämpfer auf einhundert an, so dass hieraus Schwimmsporterfolge resultierten, die sich bei Einladungsschwimmfesten, Kreismeisterschaften und sogar auf Landesebene sehen lassen konnten. Dies war umso beachtenswerter, da es keine Gelegenheit zu einem regelmäßigen Winterschwimmtraining gab. Der SC Delphin nahm 1964 an 15 Schwimmveranstaltungen teil und gestaltete selbst Schwimmfeste, an denen sich bis zu elf Vereine beteiligten.

Um den Winter zu überbrücken, hielten sich die Aktiven zweimal wöchentlich mit einem Aufbautraining in der Sporthalle der Schule am Ziesberg fit.

Auf der Jahreshauptversammlung 1965 wurde erstmals die Hoffung zum Ausdruck gebracht, dass es den Schwimmbegeisterten von Salzgitter-Bad in absehbarer Zeit möglich sein sollte, in einem Hallenbad in Salzgitter den Schwimmsport zu betreiben.

Einen Wechsel im Vereinsvorstand gab es in diesem Jahr auch: Heinz Zipfel wurde zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt. Unter seinem Vorsitz konnte eine Rekordteilnahme von rund 300 Aktiven aus acht Vereinen beim schon traditionellen Einladungsschwimmfest des SC Delphin verzeichnet werden.

Unter seiner Leitung wurde auch die 1964 begonnene Kontaktaufnahme zu ausländischen Vereinen fortgeführt. Daraus ergaben sich in den Jahren von 1966 bis 1971 weitere Höhepunkte im Vereinsleben durch länderübergreifende Begegnungen.

Besonders erwähnenswert war in 1967 die Jugendbegegnung zwischen Ost und West. Die rumänische Schwimmerjugend war begeistert von der Gastfreundschaft, die ihr vom SC Delphin in Salzgitter entgegengebracht wurde.

10 Jahre SC Delphin

Im Jubiläumsjahr 1968 - 10 Jahre SC Delphin - wurden nicht nur anlässlich dieses Jubiläums am 29. und 30.06.1968 die Bezirksmeisterschaften im Freibad Salzgitter-Bad ausgerichtet, sondern auch die noch heute vorhandene großeVereinsfahne eingeweiht.

Ebenfalls folgten in diesem Jubiläumsjahr 34 Sportler/-innen der Einladung des rumänischen Schwimmverbandes nach Rumänien und kehrten nach sieben Tagen mit überwältigenden Eindrücken zurück.

Diese Vereinsaktivität fand auch bei der deutschen Botschaft Beachtung, worauf auch prompt eine Einladung in die ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland erfolgte.

Die Begegnungen mit anderen Ländern wurden so weit ausgebaut, dass der SC Delphin im Juli 1969 ein internationales Schwimmfest bei 32 Grad Außentemperatur und Sonnenschein veranstalten konnte. Mit dabei waren Vereine wie

„SC Swindon“ (England), „Rapid Bukarest“ (Rumänien), „MTV Braunschweig“, „Post SV Blau-Gelb Braunschweig“, „MTV Bad Gandersheim“, „Vorwärts Gebhardshagen“, „SV Glück Auf Rammelsberg Goslar“, „Peiner SV“, „TSV Rhüden“, „SC Hellas Salzgitter“, „TSV Salzgitter“, „MTV Wolfenbüttel“, „HSV Helmstedt“ und der Ausrichter „SC Delphin Salzgitter“.

Die Schirmherrschaft hatte der Bundestagsabgeordnete Hans-Jürgen Junghans. Das Wettkampfgericht wurde von Bezirksschwimmwart Willi Kaiser geführt Nicht vergessen werden darf der Wasserballsport, der vom Gründungsjahr bis 1970 einen hohen Stellenwert hatte und mit Spielern wie Möhring, Sachs, Knuth, Buttler, Kisch, Klein und Dr. Jung im Bezirk auf hohem Niveau spielte. Folgerichtig fanden bei den internationalen Begegnungen auch Wasserballturniere statt.

Die Mannschaft des SC Delphin bereitete sich mit Gegnern wie dem Tabellendritten der Bezirksjugendliga „Blau-Gelb Braunschweig“ auf die Spiele gegen die Rumänen vor. Die völkerverbindende Freundschaft mit Rumänien erlitt leider 1970 einen Einbruch. Eine erneute Fahrt der Jugendschwimmer nach Rumänien musste wegen einer Überschwemmungskatastrophe in Rumänien abgesagt werden.

Eine Zwischenbilanz der geleisteten Vereinsarbeit zog auf der Jahreshauptversammlung 1971 der Vorsitzende Heinz Zipfel mit der Feststellung, dass dem Verein bei 109 Mitgliedern, davon 90 Schülerinnen und Schüler sowie Jugendliche im Alter bis zu zwanzig Jahren, eine hervorragende Jugendarbeit nachgewiesen werden konnte. Weiterhin stellte er fest, dass die Leistung der Übungsleiter und Betreuer durch mehr Trainingsteilnahme der Aktiven gewürdigt werden sollte.

 

Eröffnung Solebad im Jahr 1972

In diesem Zusammenhang wies Zipfel darauf hin, dass mit Fertigstellung des Solebewegungsbades (Eröffnung im Jahr 1972) im neuen Erholungszentrum in Salzgitter-Bad schon im nächsten Winterhalbjahr ein Schwimmtraining aufgenommen werden könne und deshalb die Trainingsfahrten zu bisher genutzten Hallenbädern wegfielen. Das bedeutete auch gleichzeitig, dass für den SC Delphin die Einstufung VoW (Verein ohne Winterbad) entfiel.

1972 bis 1974 übernahm Friedhelm Fröbrich den Vorsitz des SC Delphin. Den Appell seines Vorgängers Heinz Zipfel, mehr Trainingsfleiß aufzubringen, nahm der neue Vorsitzende auf, und es gelang ihm, die Aktiven besser zu motivieren, was sich in den kommenden Jahren auszahlen sollte.

Sportliche Erfolge nehmen weiter zu

Unter der Leitung des 1. Vorsitzenden Horst Kompe (1974 bis 1978) zeichnete sich eine weitere Leistungssteigerung der Schwimmer ab. Bei fast allen Schwimmveranstaltungen wie Kreis- und Bezirksmeisterschaften waren Schwimmer des SC Delphin auf den vorderen Plätzen zu finden.

Diese erfreulichen Erfolge setzten sich kontinuierlich fort und waren in Zeitungsberichten sehr häufig nachzulesen. Es tauchten immer wieder Namen wie Michaela Kunze, Elke Pfahl, Karin Maurer, Karin und Gabi Scholz, Kirsten Koch, Frank und Thomas Kompe, Robert Buddelmann, Stefan Debus und Detlef Ostermann auf.

Medaille bei Deutschen Meisterschaften

Einzelne Talente, die der Schwimmverein hervorbrachte, machten auf Bezirksebene von sich reden.

So auch Torsten Böttcher, der in die Schwimmgemeinschaft SSG Großraum Braunschweig integriert wurde und bei Wettkämpfen wie deutschen Meisterschaften in Bonn mit hervorragenden Rückenschwimmzeiten aufhorchen ließ. Torsten Böttcher vom SC Delphin Salzgitter belegte bei der männlichen Jugend C über 100 m Rücken den dritten Platz. In logischer Konsequenz brachten solche Leistungen auch die Ehrung durch die Stadt Salzgitter ein, und der SC Delphin machte wieder einmal auf sich aufmerksam. Neben den Schwimmwettkämpfen zeigte sich der Verein mit der Teilnahme an Veranstaltungen wie „Schützenumzug“ und dem „Umzug zum Altstadtfest in Salzgitter-Bad“ durch große Teilnehmerzahlen und Ideenreichtum in imponierender Präsenz. Hier wurde mit der Dekoration an den Fahrzeugen des Vereins und durch einheitliche Vereinskleidung eine imposante Gruppe aufgestellt, die zahlenmäßig zu den stärksten zählte. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Mit Fertigstellung des Solebewegungsbades und einer eigens für die Einrichtung einer 25m-Bahn versenkbaren Wendewand begann auch das Wintertraining für den Club. Nun wurden auch Schwimmveranstaltungen in der Winterzeit vom SC Delphin im Solewellenbad durchgeführt. Eine gute Lösung für den SC Delphin, die leider nicht von Dauer war.

Alle waren anfangs froh, später unglücklich, denn mit der Wendewand gab es immer wieder technische Probleme und letztendlich ließ sich die Wand nicht mehr aufstellen. Von nun an konnten keine Hallenveranstaltungen mehr ausgeschrieben werden, und der Trainingsablauf war ebenfalls gestört. Die Wendewand ist seitdem der Problemfall zwischen der Stadt und dem Kreisschwimmverband mit seinen Schwimmvereinen.

Kreisschwimmwart Willi Kaiser wurde 1978 zum 1. Vorsitzenden gewählt. Er hatte schon seit der Vereinsgründung für den SC Delphin die unterschiedlichsten Ämter inne.

Zwei Amtszeiten der Vorsitzenden enden traurig

Leider dauerte die Amtszeit nur ein Jahr, da Willi Kaiser durch einen tragischen Unfall ums Leben kam. Ihm zu Ehren veranstaltete der SC Delphin ab 1979 das„Willi-Kaiser- Gedächtnisschwimmen“, das von da an bis zum Jahr 1992 einmal im Jahr ausgetragen wurde.

Ein neuer 1. Vorsitzender musste kurzfristig aus den Vereinsreihen gewählt werden. Werner Rößler erklärte sich spontan hierzu bereit und behielt den Vorsitz von 1978 bis zu seinem ebenfalls plötzlichen Tod im Jahre 1984. In dem Übergangsjahr von 1984 bis 1985 leitete Werner Gonschior, der bis dahin 2. Vorsitzende, kommissarisch den Verein. Die Jahreshauptversammlung im Jahre 1985 wählte dann Wolfgang Halm zum Vorsitzenden. Er stand bis zum Jahre 1991 an der Spitze des SC Delphin.

In der Zeit von 1978 bis Ende der 80er Jahre machten die Aktiven auf Kreis- und Bezirksebene durch gute Leistungen auf sich aufmerksam.

Neben all diesen sportlichen Leistungen und Höhepunkten hatte der Verein schon traditionsgemäß die soziale Komponente „Zusammenhalt außerhalb der Trainingstage“ nicht aus den Augen verloren.

So war z.B. das alljährlich im Naherholungsgebiet HARZ stattfindende Zeltlager schon immer sehr wichtig. Hier wurde nicht trainiert, sondern das Zusammengehörigkeitsgefühl der Vereinsmitglieder durch gemeinsame Aktivitäten wie Nachtwanderungen Gruppenspiele und Grillfeste gefördert. Dieser gute Zusammenhalt spiegelte sich ebenfalls bei den gemütlichen Abenden durch gute Beteiligung wieder.

Da galt der Satz vom 1. Vorsitzenden Wolfgang Halm: “Heut wird einmal feste gefeiert und nicht feste geschwommen.“

Gemeinschaftsgeist zeigte und bestätigte sich immer wieder bei den Clubvergleichskämpfen, bei denen die Schwimmer ihre Leistungen mit denen ihrer regional bekannten Konkurrenz vergleichen konnten. Ein solcher Vergleichskampf fand z. B. 1986 im Solewellenbad statt.

Weihnachtsschwimmfest

Ein weiterer Höhepunkt der vom SC Delphin organisierten Schwimmfeste ist das seit 1968 jedes Jahr ausgerichtete Weihnachtsschwimmfest, das 1987 zum ersten Mal als landesoffnes Einladungsschwimmfest ausgeschrieben wurde. An dieser Veranstaltung nahmen 21 Vereine mit insgesamt 982 Einzel- und 61 Staffelmeldungen teil. Hierbei fand auch wieder der mittlerweile legendäre Staffelwettbewerb für alle (Familien, Bekannte, Kartenrunden etc.) im Autoreifen über die 25m Wasserbahn statt.

Die Kontinuität des Vereins bewies sich im Jahre 1988. Das „Willi-Kaiser-Gedächtnisschwimmen“ wurde zehn Jahre alt, und der Verein feierte sein 30-jähriges Vereinsjubiläum. Ein ganz besonderer Erfolg ist Thomas Kompe beim zwölften Willi-Kaiser-Gedächtnisschwimmen im Jahre 1990 gelungen. Er schwamm die 100 m Freistilstrecke in der hervorragenden Zeit von 0:56,6 Minuten (vor 30 Jahren wäre man mit dieser Zeit bei den Olympischen Spielen dabei gewesen) und erzielte damit einen neuen Kreisrekord, der noch bis heute Bestand hat.

Marathonschwimmen im Freibad SZ-Bad

Neben seinen sportlichen Erfolgen zeigte der SC Delphin Salzgitter, dass durch Schwimmsportveranstaltungen nicht nur Bestzeiten erzielt werden können, sondern auch Hilfe geleistet werden kann:

Am 25. August 1990 wandte sich der Sport- und Pressewart Bernd Neidhart mit einem öffentlichen Aufruf an alle Bürger in Salzgitter und Umgebung, an dem 1. Marathonschwimmen im Freibad Salzgitter an der Braunschweiger Straße teilzunehmen. Das Startgeld betrug 2 DM. Der Reinerlös ging an die „Kinderkrebshilfe Salzgitter“. Es wurden 1800 DM erschwommen. Den Erlös überreichte Bernd Neidhart, im Beisein des Oberbürgermeisters Hermann Struck, Herrn Professor Dr. Helmut Metze.

Trainingszeiten und Veranstaltungen im Freibad Salzgitter hatten ihren eingefahrenen Ablauf.

Umbau Solebad

Doch noch im Jahre 1990 erregte ein Umbau des Thermal-Solewellenbades bei den Schwimmvereinen die Gemüter. Nach dem Umbau wäre die Nutzung des Solebades durch die Schwimmvereine stark eingeschränkt, wenn nicht gar unmöglich geworden. Politiker der Stadt Salzgitter planten eine andere Nutzung des Bades und äußerten, dass sich Besucher im solehaltigen Wasser sowieso nicht länger als 20 Minuten aufhalten sollten. Daraufhin ergab sich zwangsläufig der Ruf nach einem Hallenbad im Süden der Stadt, das von den Vereinen genutzt werden konnte.

Die Schwimmer des SC Delphin ließen sich wieder nicht unterkriegen. In der Umbauphase fuhr ein Bus zum Hallenbad Thiede, wo einmal in der Woche eine Trainingsstunde abgehalten werden konnte.

Im Jahr 1992 löste Diethard Zenke Wolgang Halm an der Spitze des Vereins ab, und es begann seine zwölfjährige Vorsitzendenära.

Nach dem Umbau konnte erreicht werden, dass den Schwimmvereinen wieder Trainingszeiten im Solebad zur Verfügung gestellt wurden. Erstmalig bildeten der SC Delphin und der MTV Salzgitter eine Trainingsgemeinschaft und nutzten bis 2002 die Schwimmhalle im Solebad gemeinsam.

In dieser Zeit gelang es dem SC Delphin, Kontakt zum SV Arnstadt in Thüringen aufzunehmen, einem Schwimmverein, mit dem eine vereinsverbindende Freundschaft entstand. Die Besuche, verbunden mit Wettkämpfen und Grillabenden, waren jahrelang ein Großereignis.

Zweites Ehrenmitglied des Vereins

Horst Kompe wurde nach jahrelanger Vorstandsarbeit von der Jahreshauptversammlung im Jahre 1994 zum Ehrenmitglied ernannt. Er verstarb leider viel zu früh im Jahre 2007.

Die Jahre 1996 bis 2002 waren geprägt von guter Schwimm- und Breitensportausbildung sowie den verschiedensten Aktivitäten außerhalb des Schwimmbades.

Schillig beginnt

Zu diesen Aktivitäten zählte insbesondere das jährlich stattfindende Zeltlager in Schillig an der Nordsee. Auch Himmelfahrtswanderungen mit Grillfesten wurden ebenso wie Braunkohlwanderungen von den Mitgliedern gut angenommen.

Die Vereinsmeisterschaften waren inzwischen Tradition und wurden jährlich durchgeführt. Einige Schwimmer nahmen an den unterschiedlichsten Einladungsschwimmwettkämpfen teil. Im Jahr 2003 gewannen Fabian Zenke und Konstantin Iliopoulos in ihren Altersklassen den von der Salzgitter AG gestifteten Jugend-Cup.

40 Jahre SC Delphin Salzgitter

Im Juni 1998 wurde der 40. Vereinsgeburtstag mit einem Festakt gefeiert. Mittags hielten die Ehrengäste und eingeladenen Verbandsvertreter sowie Politiker den Kommers ab, und abends trafen sich die Mitglieder und Gäste im Gemeindesaal der evangelischen Kirche am Martin-Luther-Platz in Salzgitter-Bad zum gemütlichen Teil.

Erneuter Umbau Solebad

Das Training erfuhr in 2001 einen herben Dämpfer. Nachdem die für uns so wichtige Wendewand im Thermalsolebad immer wieder aus technischen Gründen ausfiel, ging ab Mitte 2001 nichts mehr: Komplettausfall! Nun begannen komplexe, zeitaufwendige Gespräche mit der Politik sowie der Sport und Freizeit Salzgitter GmbH (SFS) in Zusammenarbeit mit der Thermalsolebad GmbH (TSB). Nach vielen Diskussionsrunden und Beteiligungsgesprächen wurde ab Mai 2004 damit begonnen, den Schwimmhallenbereich des Thermalsolebades komplett umzubauen. Aufgrund dieser Umbaumaßnahme fielen alle Trainingseinheiten für längere Zeit im Thermalbad aus. Eine Ausgleichstrainingszeit bot die (SFS) dem SC Delphin in Lebenstedt an, die der Verein mehr als dankend annahm. Doch trotz dieser Ausgleichstrainingszeit verlor der SC Delphin fast die Hälfte seiner Mitglieder, deren Zahl sich bis auf 186 reduzierte.

Wieder Probleme mit Wendewand

Im Februar 2005 waren die Gespräche über eine mögliche neue Wendewand abgeschlossen, und der Einbau wurde endlich in die immer noch andauernde Umbaumaßnahme des Schwimmhallenbereiches des Thermalsolebades mit integriert. Die Wiederinbetriebnahme im April 2005 wurde von den Vereinen sehnsüchtig erwartet. Allerdings mussten sich die Schwimmsport treibenden Vereine anteilig an den Kosten der Wendewand über einen Zeitraum von 20 Jahren beteiligen. Leider war nach dreiwöchigem Betrieb die neue Wendewand nicht mehr funktionsfähig und ging in den Dauerzustand „defekt“ über. Nachdem Anfang 2007, wiederum nach langem Hin und Her, endlich die politische Entscheidung zum Einbau einer neuen Wendewand gefallen war, wurde von der TSB nach möglichen Firmen gesucht, die solch eine Wendewand bauen können und damit auch schon viel Erfahrung haben. Erstmals wurden auch die Vereine, die Stadt und Spezialisten zu der neuen Wendewand befragt und zu den Gesprächen mit den Firmen hinzugezogen. Von Mai bis Juni 2008 soll nun diese neue Wendewand eingebaut werden, und wieder warten alle Vereine sehnsüchtig auf die erfolgreiche Inbetriebnahme.

Nachdem der SC Delphin durch die Trainingszeitverlegung nach Lebenstedt ab Mai 2004, wie schon erwähnt, sehr viele Mitglieder verlor, war die Freude sehr groß, ab April 2005 zur alten Trainingszeit in das Thermalsolebad zurück- kehren zu können. Allerdings besaß der SC Delphin nur noch eine Handvoll aktive Schwimmer/-innen. Mit viel Engagement der Übungsleiter/-innen (ÜL) und einem ausgesprochen gut funktionierenden Vorstand wuchs die Anzahl der Vereinsmitglieder rasant an.

Erstmals Aufnahmestopp im SC Delphin

Somit mußte der SC Delphin auf seiner Vorstandssitzung am 17. Januar 2006 einen Aufnahmestopp beschließen. Trotz einer außerhalb der normalen Trainingszeit zusätzlich zur Verfügung gestellten Bahn blieb die „normale“ Trainingsstunde überfüllt.

Von nun an suchte der SC

Delphin händeringend nach geeigneten Trainingszeiten für den Kinder- und Jugendbereich, erst nur für das Thermalsolebad, anschließend in ganz Salzgitter. Erstmals in der Vereinsgeschichte beschloss der Vorstand des SC Delphin, eine von der SFS vorgeschlagene Trainingszeit im Hallenbad Lebenstedt ab November 2006 anzunehmen. Somit ist der SC Delphin einer der wenigen Salzgitteraner Sportvereine, der für die Wahrnehmung ihrer Trainingszeiten quer durch Salzgitter fahren.

Trotz der Belastung der ÜL, die enorm stieg, blieb das Leistungsniveau sehr stabil. Auch in Lebenstedt war der Zulauf riesengroß, die Trainingsbahnen füllten sich sehr schnell, und es zeichnete sich ab, dass der Vorstand auch hier, schon nach zwei Monaten, am 10. Januar 2007, einen Aufnahmestopp beschließen musste. Ausgenommen hiervon war die Seepferdchengruppe, da der Vorstand es für außerordentlich wichtig hielt, den Kindern das Schwimmen beizubringen. Und zu guter Letzt schreibt der SC Delphin wieder Vereinsgeschichte: Zur Mitgliedermeldung Anfang 2008 beim Landessportbund Niedersachsen hat der SC Delphin eine Vereinsgröße angenommen, die vorher noch nie erreicht wurde. Aktuell sind 368 Mitglieder im SC Delphin Salzgitter e. V.

Sportliche Ausrichtung änderte sich 2004

Eine völlig neue sportliche Ausrichtung erfuhr der Verein ab dem Jahr 2004: Sven Frels und Detlef Ostermann übernahmen die Verantwortung für den sportlichen Bereich. Das Training wurde komplett umgestellt, Leistungsgruppen entstanden neben den Breitensportschwimmern. Die Schwimmausbildung musste neu organisiert werden, da Gabriele Zenke mit der Ausbildung aufhörte. Ein bis heute sehr erfolgreiches Team bildete sich dort mit Sabine Ostermann, Karin Albrecht und Peter Jahnel.

Sportliche Erfolge ließen nicht lange auf sich warten, zuerst in Form von Achtungserfolgen auf den verschiedensten Einladungswettkämpfen. Ab Ende des Jahres 2005 nahmen Schwimmer wieder an Bezirkstitelkämpfen und ab 2007 wieder an Landesmeisterschaften teil. Es wurden in dieser Zeit bei den Bezirksmeisterschaften Medaillen und Bezirksjahrgangsmeistertitel sowie bei Landesmeisterschaften Medaillen für unseren Verein gewonnen. Bei regionalen Meisterschaften wurden verschiedene Kreisjahrgangstitel und sogar offene Meisterschaftsehren errungen.

Gewinn Stadtpokal

Im Jahre 2007 gewann der männliche Nachwuchs erstmals den Stadtpokal. Ohne zu übertreiben kann der SC Delphin Salzgitter von sich behaupten, in 2008 wiederum Vereinsgeschichte geschrieben zu haben.

SC Delphin nimmt an DMS J teil

Im Februar dieses Jahres hat der SC Delphin mit einer Mannschaft (Jugend D) am Deutschen Mannschafts-wettbewerb Schwimmen der Jugend (DMS J) teilgenommen. Parallel dazu schwamm zusätzlich eine Mannschaft der Altersklasse E im gleichen Wettkampfstil bei dieser Veranstaltung. Der SC Delphin vertrat somit auch die Salzgitteraner Schwimmerfahne, die zuvor seit weit mehr als 20 Jahren solch eine Veranstaltung nicht mehr gesehen hatte.

Bild: DMS J–Teams: hinten: Jugend E, vorn: Jugend D, links: Matthias Schneider, rechts: Detlef Ostermann

Detlef Ostermann übernahm Anfang 2005 den Vorsitz des Vereins, nachdem der langjährige 1. Vorsitzende Diethard Zenke zum Jahreswechsel 2004 auf 2005 den Verein verließ.

Einführung Lastschriftverfahren

Der Kassenwart Matthias Schneider setzte erstmalig ab 2006 eine neue Software zur Mitgliederverwaltung ein. Durch diese ist es nun möglich, die Beiträge im Lastschrifteinzugsverfahren von den Mitgliedern zu erheben.

Der sportliche Bereich wurde ab 2005 durch Sven Frels und seine Vertreterin Julia Jahnel erfolgreich weitergeführt. Nachdem Sven Frels Anfang 2006 das Amt des sportlichen Leiters aus beruflichen Gründen zur Verfügung stellen musste, übernahm es ab diesem Zeitpunkt Ralf Gonschior. Vertreterin blieb Julia Jahnel. Beide leiteten dieses wichtige Amt ebenso erfolgreich. Julia Jahnel übernahm Anfang 2007 den gesamten Sportbereich, da Ralf Gonschior sein Amt abgab. Seit September 2007 zeichnet hier Edwin Stolz mit Julia Jahnel verantwortlich. Mit diesem Duo sind die Aktiven des SC Delphin bis heute auf den einzelnen Meisterschaften und Wettkämpfen von Mal zu Mal erfolgreicher.

Erfolgreich beim Sportabzeichenwettbewerb

Seit 2005 gewinnt der SC Delphin jährlich unangefochten den Stadtpokal der Männer im Sportabzeichenwettbewerb, um den rund 125 Sportvereine im Kreissportbund Salzgitter kämpfen, und zeigt damit auf, dass der SC Delphin nicht nur im Schwimmsport spitze ist. Ein ganz besonderes Highlight war der erste Platz bei einem Wettbewerb der Salzgitter Woche am Sonntag. Für das attraktivste und lustigste Mannschaftsbild haben die Aktiven Vereinsbekleidung (Regenjacken) bekommen. Die Salzgitter Woche berichtete hierüber in einer ganzseitigen Reportage über den Verein.

Gute Jugendarbeit

Der derzeitige Vorstand leistet für den Verein auch außerhalb des Sports hervorragende Jugendarbeit. Es werden pro Jahr rund sechs Veranstaltungen der unterschiedlichsten Art durch die Jugendwartin Kristina Bochmann angeboten. Im Jugendzentrum Am Hamberg werden Karnevalsfeiern, Übernachtungsaktionen, Koch- und Spielnachmittage organisiert, in der Schulküche der Grundschule Am Ziesberg werden vor Weihnachten Kekse gebacken.

Immer neue Aktionen des Festausschusses

Durch den Festausschuss werden immer neue Aktionen geplant, vorbereitet und, was am wichtigsten ist, auch von den Mitgliedern sehr gut angenommen.

Aktuell gehören zu den Vereinsveranstaltungen ein Osterbrunch (ab 2006), ein Wandertag, ein Sommerfest mit Sportabzeichentag (ab 2005) sowie eine festliche und stimmungsvolle Weihnachtsfeier. Jedes Mal darf die Vorsitzende des Festausschusses, Claudia Künzel, mehr als ein Drittel der Mitglieder zu den Feiern begrüßen.

Ein weiteres jährliches Highlight ist und bleibt das Zeltlager an der Nordsee in Schillig. Dort verbringen rund 60 Kinder und Erwachsene ein sehr schönes Trainingswochenende.

Trainingslager

Wieder im sportlichen Programm des Vereins ist ein Trainingszeltlager im Freibad Gebhardshagen. Hiermit wurde eine alte Tradition aus den 60er Jahren neu belebt. Seit 2006 wird dort im Sommer ein Wochenende lang gezeltet, trainiert und gespielt. In diesem tollen Rahmen werden dann auch die Vereinsmeisterschaften ausgetragen.

Nicht unerwähnt soll das 2007 begonnene regenerative Trainingslager für Leistungsschwimmer, Betreuer und Kampfrichter bleiben. Verschiedene Entspannungseinheiten inner- und außerhalb des Schwimmbades standen auf dem Programm.

In 2008 wurde ein Leistungs-Trainingslager ins Vereinsprogramm aufgenommen. Hier erfahren die sportlichen Leistungsträger des SC Delphin (Teilnehmer/-innen an Bezirks- und Landesmeisterschaften sowie an Jugend- und Kindermehrkämpfen) ein ausgewogenes, aber auch sehr leistungsbezogenes Training.

Wenn in den vorangehenden Ausführungen dieser Chronik von neuer Vereinsgeschichte geschrieben wurde, so können wir an dieser Stelle beherzt sagen:

„Der SC Delphin ist immer für eine Überraschung gut!!!“